DE

Zusammenarbeit

Skyguide spielt eine wichtige Rolle im schweizerischen und europäischen Luftverkehrsnetzwerk. Wir helfen dabei, die Flugsicherheit und Leistungen weiter zu verbessern. In der Wertschöpfungskette der Luftfahrt zählen Gesetzgeber und Kontrollorgane zu den wichtigsten Partnern. Und dies auf nationaler wie internationaler Ebene und einschliesslich der jeweiligen Luftwaffe.

Innerhalb der Schweiz arbeiten wir eng mit folgenden Organisationen zusammen:

  • Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ist die Regulierungs- und Aufsichtsbehörde der Schweiz. Das BAZL arbeitet im Rahmen des FABEC eng mit den anderen beteiligten Aufsichtsbehörden zusammen, um das Projekt „Single European Sky“ umzusetzen.
  • Schweizer Luftwaffe. Seit 2001 leistet skyguide militärische Flugsicherungsdienste und betreibt die militärische Einsatzzentrale. Wir unterstützen die Luftwaffe dabei, die optimale Wirksamkeit militärischer Missionen und somit die Sicherheit und Lufthoheit im Luftraum der Schweiz zu gewährleisten.
  • Aerosuisse ist der Dachverband der schweizerischen Luft- und Raumfahrt. Die Aerosuisse nimmt Einfluss auf die Gestaltung der gesetzlichen Grundlagen im Bereich der Luft- und Raumfahrt und pflegt aktiven Kontakt mit der Regierung, dem Parlament, den Regulierungsbehörden, den Wirtschaftsverbänden sowie den Medien.
  • MeteoSchweiz
  • Flughäfen, wichtige Fluggesellschaften und Partner der allgemeinen Luftfahrt in der Schweiz.

 

cie_cooperation_fabec-02

 

Skyguide ist Mitglied des Funktionalen Luftraumblocks für Zentraleuropa (FABEC) und arbeitet mit internationalen Organisationen und Regulierungsbehörden zusammen. Hierzu zählen:

 

 

 

Als Einheit handeln

 

Single European Sky

Der FABEC (Functional Airspace Block Europe Central, funktionaler Luftraumblock in Zentraleuropa) soll zur effizienteren Nutzung des Luftraums in Zentraleuropa, einem der dichtesten und komplexesten der Welt, beitragen. Er umfasst den Luftraum von Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, der Niederlande und der Schweiz. Der FABEC basiert auf der Initiative „Single European Sky“ (SES) der Europäischen Kommission. Mittels SES erfolgt eine Umstrukturierung des Luftraums in funktionale Luftraumblöcke (FABs), die den europäischen Luftraumbenutzern ein flexibles, auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Netzwerk von Flugsicherungsdiensten unabhängig von Landesgrenzen bietet.

 

 

 

Mitglieder des FABEC

Die Mitglieder des FABEC sind die nationalen Flugsicherungsdienste Belgocontrol, DSNA, DFS, ANA Luxemburg, LVNL und skyguide. Ausserdem beteiligt ist das EUROCONTROL-Zentrum in Maastricht. Der britische Flugsicherungsdienstleister NATS ist Kooperationspartner.

 

Die Implementierungsphase des FABEC begann im November 2008 mit Unterzeichnung der Absichtserklärung durch die Vertreter der Ministerien für Verkehr und Verteidigung und des Kooperationsvertrags zwischen den Flugsicherungsdiensten. Ein wichtiger Schritt erfolgte im Dezember 2010 mit der Unterzeichnung eines formalen Abkommens, wodurch auf staatlicher Ebene die rechtliche Basis für den FABEC geschaffen wurde. Der Staatsvertrag soll 2012 in Kraft treten.

 

CEO Daniel Weder war bis Ende 2012 Vorsitzender des ANSP-Strategiegremiums, dem höchsten Gremium der Flugsicherungsdienstleister.

 

Für jeden FAB wird eine Reihe verbindlicher Leistungskennzahlen festgelegt, welche die Parameter für die Bereiche Sicherheit, Effizienz des Flugbetriebs, Kosteneffizienz, Umwelt, Kapazität und Wirksamkeit militärischer Missionen definieren.

Im ersten Berichtszeitraum (2012-2014) hat der FABEC vorzeigbare Ergebnisse erzielt: Night Network und City Pairs, zwei Projekte, an denen skyguide aktiv beteiligt war, sorgen für kürzere Flugrouten.

Der zweite Berichtszeitraum dauert von 2015-2019.