DE

Spezialflüge

Die Verfahren zur Koordinierung von Spezialflügen wurden vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) formalisiert und sind detailliert im VFR-Handbuch (VFR RAC 4-0-7) beschrieben. Flüge innerhalb der Luftraumkategorien C und D müssen vom Operator oder Organisator vor der Durchführung mit dem Flugsicherungsdienst koordiniert werden.

Zu den Spezialflügen zählen:

  • Foto- und Vermessungsflüge
  • Transportflüge in der CTR/TMA
  • TV und Radio Übertragungsflüge
  • Alle Schauflüge und Veranstaltungen (Feuerwerke, Himmelslaternen, Kinderballone, Fesselballone, usw.)
  • Regelmässige Rundflüge
  • Segelflugwettbewerbe
  • Ballonwettbewerbe (einschliesslich Ballonwettbewerbe für Kinder in der CTR)
  • Fallschirmsprünge
  • Flüge mit Mini-Drohnen und Modellflugzeugen (Einschränkungen Drohnenflüge)
  • Überwachungsflüge
  • Flüge mit Hängegleitern
  • Gas- und Heissluftballone
  • Wetterballone
  • Himmelstrahler und Laser

 

 

services_specialf_ballon-01

 

Die Anträge müssen bei der zuständigen Flugsicherungsstelle bis spätestens 10 Arbeitstage vor dem ersten möglichen Flugtag anhand des Antragsformulars (siehe Seitenende), das eine genaue Beschreibung des entsprechenden Spezialfluges enthalten muss, eingereicht werden. Sofern möglich, sollten der Flugsicherungsstelle Karten und Flugrouten zur Verfügung gestellt werden.

Die zuständige Flugsicherungsstelle wird dann den Spezialflug mit allen Flugsicherungsstellen, einschliesslich der militärischen Einheit, koordinieren.

Der Operator erhält von der zuständigen Flugsicherungsstelle alle Einschränkungen und Flugbedingungen einschliesslich einer Referenznummer.

 

 

Testflüge (Test Flight Pattern): nur für Flugzeugwartungsfirmen mit Sitz in der Schweiz

 

Die Verfahren zur Koordinierung von Testflügen wurden vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) festgelegt und im AIP (ENR 1.1-4) veröffentlicht. Testflüge dürfen nur von Flugzeugwartungsfirmen mit Sitz in der Schweiz durchgeführt werden.

 

Testflüge müssen wie folgt beantragt werden:

 

  • Der Betreiber des Testfluges muss einen Antrag (Airspace and ATC Request) an die Airspace Management Cell Switzerland (AMC) unter senden.
  • Vorzugsweise sind Anträge bis am Mittwoch der Vorwoche des geplanten Fluges bei der AMC eintreffen, damit der Testflug mit den entsprechenden Flugsicherungsstellen koordiniert werden kann.

 

Voranmeldung und Aktivierung

 

  • 1 Stunde vor Abflug muss der Testpilot per Telefon die ATC kontaktieren (+41 43 931 69 60)
  • Der Betreiber wird von der zuständigen Flugsicherungsstelle über alle Einschränkungen und Bedingungen informiert