DE

Skyguide und AirMap lancieren U-Space Pilot-Projekt in Genf und Lugano.

Genf/Madrid, 12. März 2019 - Skyguide, die Schweizer Flugsicherung, und AirMap, die weltweit führende Plattform für das Luftraummanagement von Drohnen, haben heute den Start einer Testphase für automatisierte Fluggenehmigungen und andere U-Space-Dienste zur Integration von Drohnen im schweizerischen Luftraum bekannt gegeben.

Im Rahmen der Test-Phase können ausgewählte Drohnenbetreiber in der Schweiz eine automatisierte und manuelle Fluggenehmigung für den Flug in zwei von skyguide (CTR) kontrollierten Lufträumen in der Stadt Lugano und im Kanton Genf über die von AirMap bereitgestellte mobile Anwendung skyguide U-Space sowie in Drittanwendungen integrierte AirMap-APIs anfordern.

 

Der automatisierte und manuelle Fluggenehmigungsdienst von skyguide baut auf den Erfahrungen auf, die mit dem erfolgreichen Programm LAANC (Low-Altitude Authorization and Notification Capability) der Federal Aviation Administration (FAA) gesammelt wurden. Gewerbliche Drohnenbetreiber in den Vereinigten Staaten können mit der mobilen Anwendung AirMap die ATC-Genehmigung für den Flug im kontrollierten Luftraum innerhalb von Sekunden anfordern. Die heute angekündigte Testphase stellt die erste Stufe eines vollautomatischen digitalen Autorisierungsdienstes für Drohnenflüge ausserhalb der Vereinigten Staaten dar, ähnlich wie bei FAA LAANC.

 

„Die Testphase ermöglicht es uns, wichtige Informationen und Erfahrungen mit ausgewählten Anwendern vor Ort zu sammeln und so sicherzustellen, dass dieses zukunftsweisende System bei der Einführung im Juni reibungslos und zuverlässig funktioniert“, sagt Robert Fraefel, Projektleiter U-Space bei skyguide.

 

In der Erprobungsphase werden auch U1, U2 und einige U3-Dienste getestet, darunter E-Registrierung, E-Identifikation, prätaktisches Geofencing, Flugplanung, Echtzeit-Traffic und Tracking, Dynamic Geofencing, Kommunikations- und Notfalldienste und andere. Diese basieren auf der AirMap UTM-Plattform und sind in die skyguide Infrastruktur für ein voll funktionsfähiges Drohnenverkehrsmanagement integriert.

 

„Die digitale und automatisierte Luftraumautorisierung ist ein entscheidender Faktor für die Skalierung hochwertiger Drohneneinsätze“, sagt Ben Marcus, Mitbegründer und Chairman von AirMap. „Wir haben dies durch unsere Zusammenarbeit mit der FAA in den Vereinigten Staaten aus erster Hand erfahren, und wir sind stolz darauf, mit skyguide zusammenzuarbeiten, um diese Fähigkeit in die Schweizer Drohnengemeinschaft zu bringen.“

 

Matternet, Entwickler der weltweit führenden autonomen Drohnenlogistikplattform, ist einer der an der Studie beteiligten Betreiber. Heute transportieren Matternet und die Schweizerische Post mit Drohnen zeitsensible medizinische Laborproben über die visuelle Sichtlinie (BVLOS) zwischen zwei Spitälern in Lugano, unterstützt vom Schweizer U-Space.

 

Die Schweizer U-Space-Plattform verfügt über eine offene Schnittstelle, die es mehreren U-Space-Dienstleistern ermöglicht, sich mit den wichtigsten U-Space-Diensten des skyguide Flight Information Management System (FIMS) zu verbinden, um eine offene und wettbewerbsfähige Drohnenwirtschaft zu fördern.

 

Zusammen mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) in der Schweiz haben skyguide und AirMap die Schweizer U-Space-Referenzarchitektur entwickelt, die zur europäischen U-Space-Standardisierung von SESAR JU zur Förderung einer offenen Branchenplattform für das Drohnenverkehrsmanagement beigetragen hat.

 

Die Testphase folgt auf die Ankündigung einer Partnerschaft zwischen skyguide und AirMap im März 2018 zur Entwicklung und Einführung des ersten nationalen Drohnenverkehrsmanagementsystems in Europa.

 

Skyguide plant, das Schweizer U-Space im Juni 2019 offiziell zu lancieren.