DE

Die ökologischen Auswirkungen des Flugverkehrs reduzieren

 

 

Souveränität des Schweizer Luftraums gewährleisten

 

Die Schweizer Luftwaffe ist der wichtigste Partner von skyguide. Zu deren Hauptaufgaben gehört das militärische Flugverkehrsmanagement. Der uneingeschränkte Zugang der Luftwaffe zum Schweizer Luftraum wird dabei optimal mit den Anforderungen der Zivilluftfahrt kombiniert.

 

Die zivilen und militärischen Flugsicherungsdienste wurden 2001 zusammengeführt. Damit schuf der Bundesrat die Voraussetzungen für die bestmögliche Nutzung des begrenzten Luftraums über der Schweiz. Skyguide kann seither dem Bedarf der Schweizer Luftwaffe nach uneingeschränktem Zugang zum Luftraum gerecht werden und diesen optimal auf die Betriebsanforderungen der Zivilluftfahrt abstimmen. Damit leistet das Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Wahrung der Souveränität des Luftraums.

 

Gemeinsam mit der Luftwaffe entwickelt skyguide auch die Prozesse für die Missionsplanung ständig weiter. Die 2015/2016 eingeführte detaillierte Wochenplanung hat sich bewährt und ist 2018 um eine Monatsplanung ergänzt worden. Ebenfalls 2018 hat skyguide eine neue Messung der Key Performance Indicators (KPI) implementiert, die es ermöglichte, die Qualität der erbrachten Dienstleistungen detaillierter zu beurteilen.

 

Ziele vollumfänglich erreicht
Die Leistungen der skyguide für die Schweizer Luftwaffe sind in einer Vereinbarung geregelt, die 2016 überarbeitet und um vier Jahre verlängert wurde. 2018 hat skyguide alle im Vertrag festgelegten Ziele erreicht. Luftpolizei- und Trainingsaktivitäten werden aber künftig zunehmen: Mit dem Projekt LP24 will die Schweizer Luftwaffe bis Ende 2020 einen Luftpolizeidienst rund um die Uhr einführen. Die zweite Projektphase, eine tägliche Luftraumüberwachung von 08:00 bis 18:00 Uhr, wird seit 2017 umgesetzt. 2019 wird die Überwachung auf 06:00 bis 22:00 Uhr ausgeweitet.

2018 kontrollierte skyguide 88 205 (Vorjahr: 93 264) militärische Flugbewegungen, das entspricht einem Rückgang von 5,4% gegenüber 2017. Skyguide führte zudem 261 Live- & Hot-Missionen und 2 110 taktische Missionen für die Luftwaffe (gegenüber 328 und 2 220 im Vorjahr).

 

Die Bereitstellung einer ausreichenden Zahl von Fluglotsen ist eine ständige Herausforderung, und die längeren Betriebs–zeiten im Rahmen des Projekts LP24 werden den Personal-bedarf weiter erhöhen. Skyguide unternimmt grosse An-strengungen, um Personal für die Einsatzzentrale und die Luftwaffenstützpunkte zu rekrutieren und auszubilden. Zudem muss auch die Kompetenz der bestehenden Mit-arbeitenden ständig weiterentwickelt werden.

 

Auch ein technischer Partner
Skyguide ist auch ein wichtiger technischer Partner der Luftwaffe. Für die Verabschiedung des MALS Plus-Programms zur Ablösung älterer Radarsysteme arbeitet skyguide mit dem Bundesamt für Rüstung (armasuisse) zusammen. 2018 unterstützte skyguide armasuisse bei der Implementierung des Präzisionsanflugradars (PAR). PAR ist inzwischen an den Luftwaffenstützpunkten Payerne, Emmen, Meiringen und Locarno in Betrieb. Der neue Flughafenüberwachungsradar soll in Payerne 2019 in Betrieb genommen werden. Des Weiteren arbeitet skyguide im Auftrag der Luftwaffe am Ersatz der Flugplatz-Funksysteme und der Sekundärradaranlagen durch Multilateration.