DE
Zurück zu alle mehr verkehr, höherer umsatz

Mehr Verkehr, höherer Umsatz

 

Mehr Verkehr, höherer Umsatz

 

Im Jahr 2018 erzielte skyguide einen Brutto-Umsatz von CHF 481,8 Mio. und hatte dabei einen Betriebsaufwand von CHF 449,7 Mio. Gemäss den geltenden europäischen Vorschriften muss jedoch ein Teil der Einnahmen an die Nutzer rückerstattet werden. In Verbindung mit einem negativen Finanzergebnis führt dieser Effekt dazu, dass das Geschäftsjahr mit einem negativen Nettoergebnis von – 8,2 MCHF abgeschlossen wird.

 

Das von skyguide kontrollierte Verkehrsaufkommen nahm 2018 wieder zu. Es übertraf die Prognosen des europäischen Leistungsplans für die zweite Referenzperiode (2015 bis 2019) und führte zu einem Umsatzplus von CHF 11,5 Mio. gegenüber 2017. Der Betriebsaufwand ist um CHF 31,1 Mio. gesunken, womit sich das Betriebsergebnis um CHF 42,6 Mio. verbessert und CHF 32,1 Mio. beträgt.

 

Das Finanzergebnis beläuft sich aufgrund von Erträgen und Kosten von Finanzinstrumenten und Zinsaufwendungen auf CHF – 5,7 Mio. Schliesslich führt die Anwendung der 
verschiedenen Modalitäten des Risk-Sharing-Systems mit den Flugsicherungsnutzern zur Rückerstattung eines Teils der Einnahmen, aber auch unkontrollierbarer Kosten an die Kunden und reduziert damit das Ergebnis um CHF 34,6 Mio. Das Nettoergebnis des Unternehmens beträgt damit CHF – 8,2 Mio.

 

Moderates Wachstum für 2019 erwartet
Für 2019 erwartet skyguide ein moderates Verkehrswachstum von rund 2 Prozent. Zudem hat sich der Schweizer Franken gegenüber dem Euro zwar sehr leicht abgeschwächt, er stellt für die Luftraumnutzer aber weiterhin eine Belastung dar. Diese Persistenz des starken Frankens untergräbt die Wettbewerbsfähigkeit von skyguide auf dem europäischen Markt für Flugsicherungsdienstleistungen.

 

Regionalflugplätze für ihre Finanzierung verantwortlich
Seit 2017 sind die Flugplatzhalter für die Finanzierung der Flugsicherung auf Regionalflugplätzen der Kategorie II in der Schweiz verantwortlich. Skyguide verrechnet ihnen die erbrachten Dienstleistungen. Jeder Flugplatz ist ein eigener Tarifbereich und legt selbständig seine Landegebühren fest. Auch wenn die Kosten für 2018 dank zusätzlicher Mittel des BAZL vollständig gedeckt wurden, bleibt die Regelung der zukünftigen Finanzierung eine erhebliche Herausforderung.

 

Vergütungspolitik
Die Entschädigung an die Mitglieder der Geschäftsleitung für das Geschäftsjahr 2018 wurde vom Gesamtverwaltungsrat auf Basis des Antrags des Vergütungs- und Nominierungsausschusses festgelegt. Die Salärstruktur richtet sich nach dem Bundesratsbeschluss vom 23.12.2016, nach dem der variable Lohnanteil maximal 50% und die Nebenleistungen maximal 10% des jährlichen Fixlohns betragen dürfen. Die unveränderte Vergütung an den Präsidenten und die weiteren Mitglieder des Verwaltungsrats erfolgt gemäss dem Bundesbeschluss von 2007.

 

Gestützt auf den Bundesratsbeschluss vom 23.12.2016 haben die Aktionäre an der Generalversammlung vom 2.5.2018 die Obergrenzen der Entschädigungen für die Geschäftsleitung, den Verwaltungsratspräsidenten und die übrigen Mitglieder des Verwaltungsrats für das Geschäftsjahr 2019 festgelegt.

 

Die Entschädigung des VR-Präsidenten für 2018 belief sich auf CHF 135 000; die der weiteren Mitglieder des Verwaltungsrates betrug durchschnittlich CHF 48 333. Die Gesamtvergütung an die nun 7 Mitglieder der Geschäftsleitung einschliesslich des CEO betrug für das Jahr 2018 CHF 2 248 634, zuzüglich kurz- und langfristiger erfolgsabhängiger und anderer Vergütungen von insgesamt CHF 768 501.

 

Der Service public von skyguide
Der Schweizer Luftraum ist der am dichtesten beflogene in Europa. Interkontinental-Flughäfen rund um die Schweiz verursachen intensiven Verkehr. Deswegen finden – neben dem Flugverkehr von und zu den Schweizer Flughäfen – rund 70 Prozent der kontrollierten Flüge im Steig- oder Sinkflug statt. Zudem kreuzen sich über der Schweiz viele Nord-Süd- und West-Ost-Achsen und bilden zwei der verkehrsreichsten Kreuzungspunkte Europas. Ausgedehnte Gebiete sind zu bestimmten Zeiten für die Schweizer Luftwaffe reserviert.

 

Skyguide hat einen Service-public-Auftrag des Bundes und muss permanent eine sichere, flüssige und wirtschaftliche Abwicklung des Flugverkehrs gewährleisten. Der Bundesrat gibt skyguide alle vier Jahre, im Moment für den Zeitraum 2016 bis 2019, strategische Ziele vor. Skyguide setzt diese um, kombiniert mit zusätzlichen operativen, leistungsbezogenen und an der Marktwirtschaft orientierten Entscheidungen. Dabei muss das optimale Gleichgewicht zwischen Sicherheit, Kapazität, Kosten und Nachhaltigkeit gefunden werden.