DE

Pandemie führt zu historischem Ertragsrückgang – Leistungen für die Luftfahrt durch Skyguide 2020 dennoch vollumfänglich erbracht

Die COVID-19-Pandemie hat die internationale Luftfahrt in eine bisher nicht dagewesen Krise gestürzt. Entsprechend ist auch der Luftverkehr im durch Skyguide kontrollierten Luftraum in Folge der Pandemie und der Massnahmen zur Eindämmung im Jahr 2020 gesamthaft um 60 Prozent gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Zeitweise ging das Verkehrsvolumen um bis zu 95 Prozent zurück. Da sich Skyguide üblicherweise zu 80 Prozent aus den Einnahmen von Überflug- und Landegebühren finanziert, ging im Jahr 2020 der Ertrag auf CHF 280 Mio. zurück. Das Geschäftsergebnis weist einen ebenso historischen Verlust von CHF 164 Mio. aus.

Der Betriebsertrag von Skyguide ging im vergangenen Jahr um 36 Prozent auf CHF 280,5 Mio. (Vorjahr: CHF 438,7 Mio.) zurück. Der Betriebsaufwand war mit CHF 439,4 Mio. praktisch gleichbleibend (plus 0,6 Prozent im Vergleich zu CHF 436,4 Mio. im Vorjahr). Ohne Sondereffekte im 2019 läge der Aufwand tiefer. Das Nettoergebnis beträgt CHF -164,2 Mio. (Vorjahr: CHF -4,0 Mio.).
 

 

Aufgrund der fehlenden Einnahmen im Jahr 2020 und einem ähnlich düsteren Ausblick für das Jahr 2021, musste Skyguide finanzielle Unterstützung durch den Bund als Eigner ersuchen. Dies, um die Liquidität und die Stabilität des Unternehmens zu sichern und das Mandat weiterhin ausführen zu können. Das Eidgenössische Parlament hat Skyguide letztes Jahr Unterstützung in Höhe von CHF 400 Mio. für die Jahre 2020 und 2021 zugesprochen. Diese Hilfe ist an ehrgeizige Sparpläne sowie die Erhöhung des Rentenalters der Flugverkehrsleitenden geknüpft.

 

Vollumfängliche und zuverlässige Leistungen auch in der Pandemie
Als Betreiberin einer der kritischen Infrastrukturen des Landes hat Skyguide auch im von der Pandemie geprägten Jahr 2020 ihre Leistungen trotz fehlender Einnahmen jederzeit vollumfänglich und zuverlässig erbracht und so dazu beigetragen, die Verfügbarkeit, die Sicherheit und die Effizienz des zivilen Luftverkehrs zu gewährleisten. Wichtige Cargo-Flüge zur medizinischen Versorgung des Landes konnten genauso jederzeit durchgeführt werden wie Staats- oder Repatriierungsflüge im Ausland gestrandeter Schweizer Bürger.

 

Entwicklung der Flugbewegungen 2020 nach Marktsegmenten (im von Skyguide bewirtschafteten Luftraum)

 

Instrumentenflüge1 im Jahr 2020

 

Der Einbruch des Luftverkehrs im von Skyguide bewirtschafteten Luftraum war in den Monaten April mit -93 Prozent und Mai mit einem Rückgang von 91 Prozent besonders markant. In der Folge stieg dieser Wert auf höchstens -53 Prozent im Monat August an. 99 Prozent der Flüge konnten 2020 durch Skyguide pünktlich abgewickelt werden.

 

Leistungsvereinbarung mit Luftwaffe erfüllt
Auch im Jahr 2020 konnte Skyguide die Leistungsvereinbarung mit der Schweizer Luftwaffe vollumfänglich erfüllen und ihren Teil zur Sicherstellung der Lufthoheit beitragen. Die Pandemie hatte praktisch keine Auswirkungen auf die Flüge der Schweizer Luftwaffe und die militärische Flugsicherung von Skyguide.

 

Die Luftwaffe führte ihre Trainingsflüge und Luftpolizei-Einsätze auch während der Pandemie ohne Unterbruch durch. Entsprechend nahmen die militärischen Flugbewegungen im Jahr 2020 lediglich um 2,9 Prozent auf 91’803 (gegenüber 94’519 im Jahr 2019) ab. Skyguide führte 305 Live- und Hot-Missionen sowie 2’285 taktische Einsätze (gegenüber 289 und 2’020 im Vorjahr) der Luftwaffe durch.

 

Zudem wurden mit dem Projekt LP24 (Luftpolizeidienst 24) die operativen, technischen und vor allem personellen Voraussetzungen geschaffen, um einen 24-stündigen Luftpolizeidienst sicherzustellen. Ende 2020 konnten Luftwaffe und Skyguide das Projekt erfolgreich abschliessen. Seit 1. Januar 2021 ist der Luftpolizeidienst 24 Stunden am Tag in Bereitschaft.

 

Walter T. Vogel, Verwaltungsratspräsident von Skyguide, sagt zum Geschäftsjahr 2020: «Die COVID-19-Pandemie hat die Luftfahrtindustrie und Skyguide hart getroffen. Dank der Unterstützung durch den Bund können wir in dieser äusserst schwierigen Zeit trotz fehlender Einnahmen unser Mandat vollumfänglich für alle Nutzer erfüllen. Für die Zukunft muss die Europäische Kommission zusammen mit den Staaten neue Regeln für die Finanzierung der Flugsicherung festlegen. Es hat sich gezeigt, dass das heutige System in einer solchen Krise ungeeignet ist.»

 

«Wir haben die verkehrsarme Zeit genutzt, Arbeiten an zukunftsweisenden Projekten voranzutreiben, die uns helfen, kosteneffizienter zu werden und unsere Resilienz zu steigern. Vor allem die Digitalisierung muss auf nationaler und internationaler Ebene mit Hochdruck vorangetrieben werden. Sie ist nicht nur einer der wichtigsten Beiträge, um die Flugsicherungskosten nachhaltig zu senken, sondern erlaubt es auch, sich auf den sicheren Flugverkehr von morgen in seiner ganzen Unvorhersehbarkeit einzustellen», ergänzt Alex Bristol, CEO von Skyguide.