DE
Zurück zu alle sicherheit organisieren – das sicherheitsmanagementsystem

Sicherheit organisieren – das Sicherheitsmanagementsystem

Sicherheit organisieren – das Sicherheitsmanagementsystem

 

Sicherheit ist die zentrale Aufgabe von skyguide. Die Sicherheitskultur im Unternehmen und das nach europäischen Normen zertifizierte Sicherheitsmanagementsystem (Safety Management System) bilden das Fundament, auf dem alle Leistungen erbracht werden. Das Sicherheitsmanagementsystem besteht aus verschiedenen Prozessen und Instrumenten. Hier die wichtigsten.

 

Bewertung von Sicherheitsrisiken (Safety Risk Management)

Die Bewertung von Sicherheitsrisiken ist ein formelles Verfahren. Durch dessen Anwendung stellt skyguide sicher, dass die Risiken von geplanten oder beabsichtigten Änderungen am Flugsicherungssystem sauber beurteilt und unter Kontrolle sind und sich innerhalb der vorgegebenen Grenzen bewegen. Erst dann gehen die betreffenden Änderungen in Umsetzung.

 

Flugsicherungssysteme sind ein komplexes Netzwerk, in dem Technologien, Verfahren und menschliche Faktoren zusammenspielen. Eine Gruppe internationaler ExpertInnen arbeitet bei skyguide tagtäglich daran, das Verständnis und die Bewertung solcher Systeme zu verbessern. Die Aufgabe dieser SpezialistInnen besteht darin, mögliche Risiken zu identifizieren, zu analysieren, zu bewerten und bei Bedarf zu intervenieren.

 

Das Safety Risk Management von skyguide

 

 

Eine besondere Methode haben die skyguide-ExpertInnen mit dem Unit Safety Risk Assessment für die Bewertung von ganzen Betriebseinheiten entwickelt und schon oft erfolgreich angewendet.

 

Faktor Mensch

In einem komplexen System ist der Mensch gleichzeitig der unzuverlässigste und der kreativste Faktor. Dem Menschen unterlaufen Fehler – aber er ist auch in der Lage, unvorhergesehene Probleme zu beheben. Skyguide bemüht sich daher darum, im Gesamtsystem der Flugsicherung die menschliche Komponente zu verstehen und daraufhin jegliche Einflüsse und Faktoren mit positiven oder negativen Auswirkungen auf die menschliche Leistungsfähigkeit anzugehen. Diese Betrachtungsweise des menschlichen Faktors bringt höhere Effizienz, fördert die einzigartigen menschlichen Fähigkeiten und steigert die betriebliche Sicherheit und Leistungsfähigkeit dieses heute äusserst komplexen sicherheitskritischen Systems.

 

Die Fachleute des „Human Factors“ Teams – ausgebildet in Psychologie, Human Factors Engineering und/oder Ergonomie – arbeiten im Alltag eng mit den FlugverkehrsleiterInnen, IngenieurInnen und ProjektleiterInnen zusammen. Besonders bei Systemänderungen und in der Innovation leisten sie wertvolle Unterstützung.

 

Einen Schwerpunkt setzt skyguide heute auf die strategische Ausrichtung des zukünftigen Operationskonzepts. Wie wird skyguide in zehn bis zwanzig Jahren operieren? Welche Automatisierungen sind zur Unterstützung des Menschen möglich? Und welche Effizienzgewinne?

 

Ausserdem unterstützt die Human Factors Einheit von skyguide die Operationen proaktiv bei der Sicherstellung von Gesundheit, Komfort und Motivation des Personals in Bereichen der Ergonomie, der Gestaltung des Arbeitsplatzes, der Planung der Pausen, der Bekämpfung von Müdigkeit und Stress sowie bei der Untersuchung von Zwischenfällen.

 

 

Sicherheitsmeldungen und Untersuchungen

Ein vertrauliches Sicherheitsmeldesystem ermöglicht es skyguide, in einem konstruktiven Umfeld aus Schwächen zu lernen. Alle operativen und technischen Vorfälle werden offengelegt und so behandelt, dass gegebenenfalls Verbesserungen vorgenommen werden können. Interne Untersuchungen sind wichtige Informationsquellen. Sie dienen daher stets und ausschliesslich der Verbesserung der Sicherheit.

 

Ein unabhängiges Programm zum Stressabbau bei kritischen Vorfällen (Critical Incident Stress Management) bietet allen Mitarbeitenden nach einem belastenden Ereignis psychologische Unterstützung. Sie können sich vertraulich an ein Netzwerk von über 50 ausgebildeten Peers wenden und im Gespräch mit der Person ihrer Wahl ihre emotionale Stabilität wiederfinden.

 

Bei schweren Vorfällen kommt zudem ein spezielles, zusammen mit den Berufsverbänden entwickeltes systematisches Verfahren zum Zuge, das die Kunden, die Mitarbeitenden und skyguide selbst vor einer Wiederholung schützt. Die FlugverkehrsleiterInnen, die solche Situationen erleben, werden sofort abgelöst und durch geschulte Fachkräfte betreut, bevor sie nach Möglichkeit wieder in den Betrieb zurückkehren. Skyguide untersucht intern die Ursachen aller schweren Vorfälle und unterstützt bei einer allfälligen externen Untersuchung die Arbeit der Behörden.

 

Das Sicherheitsmanagementsystem und die zugrunde liegende „Just Culture“ werden durch CANSO, Eurocontrol, EASA und BAZL geprüft. Seit ihrer Einführung hat skyguide die längerfristig ausgerichteten Zielwerte jeweils frühzeitig erreicht und oft übertroffen. Besonders wichtig ist dabei nicht nur das Erreichen des geforderten Reifegrads, sondern die Tatsache, dass sich skyguide dennoch immer weiter verbessern kann.

 

Das Sicherheitsmanagementsystem wird durch unabhängige Stellen jährlich geprüft. Seit ihrer Einführung hat skyguide die längerfristig ausgerichteten Zielwerte jeweils frühzeitig erreicht und oft übertroffen.