DE

Betriebsergebnis des Geschäftsjahrs 2017 durch Rentenfonds-Rückstellung geschmälert. Europäische Pionier-Rolle als Innovator im Drohnenbereich.

Das Flugsicherungsunternehmen skyguide erzielte im Geschäftsjahr 2017 gestiegene Betriebserträge. Die operative Leistung im komplexesten Luftraum Europas ist auf einem sehr befriedigenden Niveau. Mit 97,0 Prozent verzögerungsfreien Flügen hält sich die sehr hohe Pünktlichkeit gegenüber dem Vorjahr (97,2 Prozent) auf einem ähnlichen Niveau. Im Streckenflug betrug die durchschnittliche Verspätung pro Flug 0,17 Minuten oder rund 10 Sekunden pro Flug.

Der Umsatz der skyguide erhöhte sich im vergangenen Jahr um 3,4 Prozent auf CHF 470,3 Mio. (Vorjahr: CHF 455,0 Mio.). Der Betriebsaufwand nahm mit CHF 480,8 Mio. um 13,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (CHF 422,4 Mio.) zu. Das Betriebsergebnis (EBIT) fiel aufgrund einer ausserordentlichen Rückstellung in der Höhe von CHF 53,0 Mio. für die Pensionskasse skycare mit einem Minus von CHF 10,5 Mio. (Vorjahr: CHF 32,6 Mio.) negativ aus.

 

Verkehrszunahme, mehr Umsatz, höherer Betriebsaufwand

Skyguide konnte 2017 eine erneute Verkehrszunahme von 3,2 Prozent verzeichnen. Dies entspricht einem Jahresverkehrsvolumen von fast 1,24 Millionen kontrollierten Flügen. Zur Verkehrszunahme haben der auch 2017 relativ tiefe Ölpreis, die wirtschaftliche Erholung der Eurozone sowie die verbesserte Sicherheitslage in Europa beigetragen.

 

Im vergangenen Jahr erhöhte skyguide die Streckenfluggebühren um 0,1 Prozent. Die Anfluggebühren auf den Landesflughäfen Genf und Zürich konnten um 0,9 Prozent zu Gunsten der Kunden gesenkt werden.

 

Leistungsvertrag mit Luftwaffe erfüllt

Skyguide hat auch 2017 den Leistungsvertrag mit der Luftwaffe erneut vollumfänglich erfüllt. Damit hat das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Souveränität des Schweizer Luftraums geleistet und sich als zuverlässiger Partner der Schweizer Luftwaffe bewiesen.

 

Walter T. Vogel, Verwaltungsratspräsident von skyguide:

«Das operative und finanzielle Ergebnis ist grundsätzlich solide und bestätigt die nachhaltige Wirksamkeit der in den vergangenen Jahren eingeleiteten Massnahmen. Durch die ausserordentliche Rückstellung in die Pensionskasse fällt die Rechnung am Schluss negativ aus. Um auf Kurs zu bleiben, setzen wir unsere Mittel weiterhin gezielt in eine fortschrittliche Ausbildung, nachhaltige Kapazitätsentwicklung und innovative Technologien und Verfahren.»

 

Innovation von skyguide sorgt für internationale Aufmerksamkeit

Am World ATM Kongress in Madrid von Anfang März 2018 machte skyguide eine strategische Partnerschaft mit AirMap bekannt, um die erste nationale Plattform zur Integration von Drohnen in den urbanen Luftraum (U-Space) aufzubauen. Die Aufmerksamkeit war entsprechend gross, handelt es sich dabei doch um ein in dieser Art einmaliges Projekt in Europa. Die Einführung des Systems ist per 2019 geplant.

 

 

Mehrere personelle Wechsel in der Geschäftsleitung und VR

In den vergangenen Monaten hat sich die Zusammensetzung der Geschäftsleitung von skyguide signifikant verändert. Gleich vier Mitglieder sind neu im Führungsteam von skyguide. Alex Bristol wurde per 1. Juli 2017 zum CEO ernannt. Seine Nachfolge als Leiter Operationen (COO) trat Urs Lauener an. Als neuer Leiter Safety, Security, Quality (CSO) amtet seit 1. Januar 2018 Klaus Affholderbach und mit Myriam Käser hat skyguide seit Ende Februar 2018 eine neue Kommunikationsleiterin. Zudem wird per 1. Juli 2018 Nicole Leyre als neue Finanzchefin zu skyguide stossen. Ebenfalls seit letztem Jahr ist Res Schmid neu im Verwaltungsrat der Schweizer Flugsicherung.

 

Das Unternehmen ist nach wie vor gut positioniert, was die Fortführung der eingeschlagenen Strategie in einer Phase, in der sich skyguide in einem grossen technologischen Umbau befindet, nachhaltig unterstützt.